Biografie

Uwe Jensen wurde am 05.07.1948 in eine musikalische Familie hineingeboren.

Zunächst lernte der junge Mann bodenständige Berufe: Maschinenbauer und Fernsehmechanikermeister. Er arbeitete auch kurze Zeit in diesen Berufen.

Er nahm privaten Gesamgs- und Gitarrenunterricht.

Drei Jahre lang besuchte er die Spezialschule beim Zentralhaus für der Volkskunst in Leipzig, welche er mit einem Diplom für Laientheater abschloss.

Danach war er als Theaterregisseur tätig und finanzierte damit sein klassisches Gesangstudium. Anfangs ist Uwe Jensen ein lyrischer Tenor. Er singt Lieder von Schumann, Schubert, Brahms und Mozart.

1971 ging er als Sänger in das Erich-Weinert-Ensemble. Die vielseitige künstlerische Arbeit dort trug mit dazu bei, dass sich Uwe der Schlagermusik widmete.

Er nahm an mehreren Schlagerwettbewerben im In- und Ausland teil: Er gewann 1975 im polnischen Kolobrzeg bei der Parade des Soldatenliedes den Interpretenpreis, 1978 bei der Bratislavska Lyra die Silberne Lyra, 1979 beim Goldenen Orpheus in Bulgarien den 2. Preis. Im gleichen Jahr wurde er beim Internationalen Schlagerfestival in Dresden Publikumsliebling, 1980 eroberte er sich im österreichischen Kärnten den Preis der Stadt Villach und 1981 bekam er einen Sonderpreis beim World Popular Song Festival in Tokio.

Seit 1977 ist er freischaffender Künstler.Uwe Jensen singt Lieder mit viel Gefühl und bodenständigen Texten, eben für Menschen von nebenan.

Er produziert insgesamt 7 Schallplatten.

Die Wende brachte für Uwe Jensen erst einmal einen Einschnitt. Die Auftritte wurden weniger. Gemeinsam mit seiner Tochter gründet er einen Blumenladen, welchen seine Tochter aber inzwischen alleine weiterführt, denn seit 1996 ist Uwe wieder voll im Musikgeschäft tätig.

1997 bis 2003 moderierte er sehr erfolgreich die Sendung “Wiedersehen macht Freude” im MDR-Fernsehen.

Seit 2003 präsentiert Uwe Jensen “Wiedersehen macht Freude - live on tour”auf zahlreichen Bühnen des Landes. Dabei sind immer wieder jene Stars zu Gast, die man nicht jeden Tag im Fernsehen erleben kann.

In den Streetlife-Studios wurde 2004 das Album “Dafür zu leben” u.a. mit den Erfolgsautoren Norbert Hammerschmidt, Walter Wessely und Roland Häring veröffentlicht.

Großen Zuspruch fand u.a. die Moderation des “Langen Samstags” am 5. März 2005. Unter dem Motto “3-2-1-0 Show ab” erinnerte er an 118 Folgen von “Ein Kessel Buntes", welchen er übrigens auch zweimal selbst moderieren durfte. Aufgrund des großen Erfolges des “Langen Samstags” folgten 2006 zwei weitere Abende, diesmal zum Thema “Wiedersehen macht Freude”.

Absoluter Höhepunkt war 2010 mit Sicherheit sein neues Album “Unschlagbar” ...und dass Uwe Jensen unschlagbar ist, wird er Ihnen mit zahlreichen Live-Auftritten beweisen können.

2012 stand im Zeichen einer neue Show: “Musik am Lagerfeuer”. Gemeinsam mit Schauspieler Gojko Mitic und Tanja Lasch bzw. Nicole Freytag brachte er echte Lagerfeuer-Atmosphäre in so manches Haus.

Auch 2018 gab es zahlreiche Höhepunkte, denn Uwe Jensen feierte gleich zwei Jubiläen: seinen 70. Geburtstag und sein 45. Bühnenjubiläum. Dazu erschien sein Jubiläumsalbum “Kann es nicht für immer sein”.